Was ist los auf den feministischen Blogs?

So Einiges! Also kommt hier jetzt eine kleine „klassische“ Blogschau. Über die folgenden Blogposts bin ich im Juni in der feministischen Blogosphäre (unter anderem) gestolpert. Ich fand sie spannend, berührend, aufwühlend und wichtig und möchte sie deshalb weiterempfehlen:

Es ist Sommerzeit, für einige Leute heißt das Urlaubs- und Festivalzeit. Laura Gehlhaar war in Weimar und Erfurt unterwegs – lest hier ihren erhellenden und inspirierenden Reisebericht „100 Jahre Bauhaus – barrierefrei durch Erfurt und Weimar“. Während Laura auf den Spuren der Bauhaus-Frauen durch Weimar und Erfurt tourte, rockt Nadia Shehade mit einer „female festival task force“, also mit weiteren Blogger*innen, das Roskilde-Festival in Dänemark. Nadia und Kolleg*innen berichten für die Blog-Rebell*innen über das Event – aus feministischer Perspektive versteht sich.
Vor der Ferienzeit endet für einige Blogger*innen das Semester oder Schuljahr. Eine, die viele ist, hat ihren Abschluss gemacht (Herzlichen Glückwunsch!), genauer gesagt: zwei Abschlüsse zugleich. Der Text „so nah dran“ hat mich sehr berührt und zum Nachdenken angeregt. Ich gratuliere zum Berufsabschluss und Fach-Abi!
Bestürzt, wütend und traurig war ich, als ich bei den Women in Exile vom Tod von Rita Awour Ojunge las. Die Kenianerin lebte als Asylbewerberin im Flüchtlingsheim Hohenleipisch (im Landkreis Elbe-Elster), verschwand dort vor ca. zwei Monaten und wurde erst kürzlich in der Nähe des Heims tot aufgefunden. Women in Exile fordert Aufklärung und die Schließung des Heimes, das sehr abgelegen liegt und für die Bewohner*innen nicht sicher ist.
Vom 26.-29. Juli veranstalten Women in Exile & Friends das „Building Bridges“ Festival in Berlin. Wer Lust hat, dabei zu sein, zu unterstützen oder für das Projekt zu spenden, findet hier weitere Informationen.
Ende 2016 hat der Berliner Senat die Stelle einer Antidiskriminierungsbeauftragten für Schulen eingerichtet und mit Saraya Gomis besetzt. Ein bundesweit vielbeachteter und wichtiger Schritt. Saraya Gomis war als Antidiskriminierungsbeauftragte die erste Schwarze Frau in einer Leitungsposition in der Berliner Senatsverwaltung. Bedauerlicherweise ist sie nun von ihrem Amt zurück getreten. Mit den Gründen für diesen Rücktritt beschäftigt sich Maisha Auma in einem Blogpost auf der Website von Generation Adefra (Adefra e.V. – Schwarze Frauen in Deutschland). Maisha erläutert darin auch, weshalb Adefra und die Fachgruppe „Diversifying Matters“ eine unabhängige Ombudsstelle „Diskriminierungskritische Schulberatung – Monitoring und Beschwerdemanagement“ fordern.
Der Monat Juni ist der Monat von GayPride, CSD und LGBT/Queer. Mit dem Jubiläum „50 Jahre Stonewall“ beschäftigt sich Magda von der Mädchenmannschaft (Stonewall was a Riot) und das Blog des Zentrums für transdisziplinäre Geschlechterstudien an der HU Berlin (Den Jahrestag sollten wir politisch nehmen).
Das war’s erst einmal von meiner Seite für den Juni.
Wie immer gilt: wenn ihr noch Tipps und Hinweise habt, z.B. zu feministischen Blogs und spannenden Blogposts, oder auch einfach so, z.B. Anmerkungen, Feedback und Kritik: ich freu mich drüber!