Feministische Blogosphäre – wundersamer Ort

2017 schrieb die Bloggerin Nadia Shehadeh in einer Broschüre der Zentralen Frauenbeauftragten der TU Berlin über das Bloggen:

„Anfangs war die deutsche Blogosphäre für mich ein wundersamer Ort, um mich mit Gleichgesinnten zu vernetzen, Ideen auszutauschen und einfach alles in Textform ins Netz hochzuladen, das mir durch den Kopf schoss. Ich war unterwegs in einer aufregenden Bewegung, die durch Technik miteinander verbunden war und konnte das tun, was ich schon immer wollte: schreiben.“ (S. 11)

Diese Sätze habe ich zum Ausgangspunkt genommen, um im Gendermagazin „Quer!“ des Frauen*büros der ASH Berlin über den Zusammenhang von Bloggen und Empowerment nachzudenken. Dabei interessiert mich, inwiefern das Lesen, Schreiben und Veröffentlichen von feministischen Blogposts als ermutigend und  ermächtigend empfunden wird und ob es auch Kooperations- und Organisierungsprozesse anstoßen kann. Gleichzeitig geht es um die Frage, inwiefern das „Unterwegs-sein“ im Internet (z.B. aufgrund der auch dort ausgetragenen Bewegungs-internen Konflikte oder aufgrund von Hate-Speech und Shit-Storms) als ent-mutigend und als (zu) große „Challenge“ oder Zumutung betrachtet wird. Wie die Blogger_innen mit diesen Herausforderungen des Netzes und des feministischen Bloggens umgehen, kann ich in dem Beitrag nur andeuten und verspreche hiermit schon einmal eine Fortsetzung…;).

Die besagte aktuelle Ausgabe der Quer! zum Schwerpunkt „Super! Power! Gender, Übernatürliches und Magie als die Erzählungen des ‚Anderen'“ ist mit vielen spannenden Beiträgen u.a. zu Afrofuturismus, Fanfiction und Revolution überhaupt sehr zu empfehlen. Ihr findet sie hier.

Bloggst du feministisch?

Wie bloggst du?
Wozu bloggst du?
Und (wie) veränderst du dich, wenn du bloggst?
… oder weil du bloggst?
Um diese und weitere Fragen geht es in meinem Promotionsprojekt
mit dem Arbeitstitel „Feministisch bloggen: politische Interventionen in die digitale Öffentlichkeit?“,
das im Rahmen des DiGiTal-Programms gefördert wird.
Das DiGiTal-Programm wird ermöglicht durch das Berliner Programm zur Förderung der Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre (BCP).

Dieses Weblog begleitet mich im Forschungs- und Schreibprozess.
Es ist meine virtuelle Tür zur feministischen Blogosphäre.
Und es soll euch Einblicke in das Projekt ermöglichen:
in monatlichen Blogposts werde ich ab Januar 2019 direkt aus dem Forschungsprozess berichten.

Ihr findet hier außerdem einen Blogroll mit feministischen Blogs aus dem deutschsprachigen Raum und weiteres Material zum feministischen Bloggen und zum feministischen Internet.

Für Rückfragen und Tipps könnt ihr gerne Kontakt aufnehmen.
Ich freue mich auf euch!